Vegane Burgerbrötchen backen und kreativ belegen

Vegane Burgerbrötchen backen und kreativ belegen

(Anzeige)

Noch vor einigen Jahren habe ich mir wenig Gedanken darüber gemacht, ob ich Fleisch esse und wie oft ich das mache. Als ich allerdings Kinder bekommen habe und mich mit dem Thema Ernährung ausgiebig auseinander gesetzt habe, da habe ich unseren Speiseplan nachhaltig geändert. Ich habe auch einige Vegetarier und Veganer im Bekanntenkreis und sie ernähren sich ausschließlich fleischlos oder verzichten komplett auf tierische Produkte. Wir legen jede Woche mehrere fleischlose Tage ein, da es genug Möglichkeiten gibt, Fleisch durch abwechslungsreiche Produkte beispielsweise auf Basis von Pflanzenproteinen zu ersetzen. Genau diese Art von Vielfalt bietet die neue Flexitarier-Marke Green Legend. Die Fleischalternativen des Unternehmens sind vegan und werden komplett ohne Soja, Palmfett und Kokosöl hergestellt.

greenlegend_vegane Burger

Zudem lege ich immer Wert auf Frische und dass ich immer Gemüse integriere und so viel wie möglich selbst herstelle. Immer am Wochenende, wenn ich Zeit habe, dann wird kreativ gekocht. Das ist bei uns sehr vielfältig, denn gesund kann auch lecker sein und so habe ich vegane Burgerbrötchen gebacken und diese mit den Fleischalternativen von Green Legend belegt. Dazu zählten vegane Backteig Nuggets, vegane Mini-Schnitzel, vegane Sticks und vegane Mini-Frikadellen.

greenlegend_vegane Burger

Da ich häufig mit meinen Kindern zusammen koche, durften sie das Gemüse vorbereiten und die Burger belegen.

greenlegend_vegane Burger

Wir haben Salat, Tomaten und Gurken sowie Zwiebeln und Kürbiskerne integriert.

greenlegend_vegane Burger

greenlegend_vegane Burger

Das Rezept für die Burger-Brötchen ist recht einfach und für jeden schnell umsetzbar. Ich habe dieses Burger-Brötchen bereits in einer „Nicht-veganen“ Variante gebacken und einfach umgewandelt.

greenlegend_vegane Burger

Rezept Burger-Brötchen vegan

28 Gramm Hefe (frisch)

25 Gramm Zucker

250 ml Mandelmilch

50 Gramm vegane Margarine

1 EL Speisestärke

128 ml Wasser

1,5 TL Salz

580 Gramm Mehl

greenlegend_vegane Burger

Zubereitung: 

  1. Den Teig für die Brötchen vorbereiten: Zunächst die frische Hefe mit dem Zucker mischen und solange mit den Händen einarbeiten, bis eine flüssige Masse entsteht. Danach die Milch kurz erwärmen und die Margarine hinzugeben und schmelzen lassen. Das Wasser dazu gießen und die Flüssigkeit lauwarm abkühlen lassen. Mehl, Salz und die Speisestärke in eine Schüssel geben und die Flüssigkeit einrühren. Im Anschluss das Hefegemisch langsam hineinlaufen lassen und alles verrühren bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. 
  2. Den Teig, nachdem er aufgegangen ist, mit etwas Mehl bestäuben und zu Brötchen formen. Es geht auch, in dem die Hände in Wasser getaucht werden. Die Brötchen schnell rollen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bitte nicht zu dicht zusammen legen, da der Teig noch etwas aufgehen wird. Den Ofen vorheizen auf 175 Grad Umluft. Der Teig kann in der Zeit auf dem Backblech nochmals ca. 15 Minuten gehen. Backzeit liegt bei ca. 15 Minuten bei 175 Grad Umluft.
  3. Die Zutaten für die Burger klein schneiden. Hier könnt ihr nach Belieben belegen. Außerdem habe ich einige Brötchen mit einer veganen Sauce bestrichen. Aber hier könnt ihr einfach nach Lust und Laune entscheiden. 

greenlegend_vegane Burger

greenlegend_vegane Burger

Mein Geschmacksfazit:

Die Fleischalternativen von Green Legend passen perfekt zu meinen Burgerbrötchen und man kann sie sehr kreativ einsetzen. Mir gefällt, dass sie ohne Soja, Palmfett und Kokosöl produziert werden. Alle Inhaltsstoffe sind ohne tierische Zusätze, das bedeutet sie sind nicht nur ohne Fleisch, sondern auch ohne Milch, Ei und Laktose. In den Produkten werden traditionelle Ackerfrüchte wie Erbsen, Ackerbohnen, Mais und Weizen verwendet.

greenlegend_vegane Burger

Die Produkte sind super Alternativen, wenn ihr auf komplette vegane Ernährung umstellen möchtet oder einfach ein paar Tage in der Woche fleischlos esst. Man merkt geschmacklich keinen wesentlichen Unterschied zu Fleischvarianten. Meine Kinder essen die Backteig-Nuggets am Liebsten und ich liebe die Fischstäbchen und die veganen Sticks.

greenlegend_vegane Burger

Kurz anbraten und man kann sie auch einfach zum Dippen nehmen oder eben als Burger-Variante, zu Salaten und Co. Ich esse sie außerdem auch gerne kalt. Extrem vielseitig einsetzbar und wirklich auch für Fleischliebhaber eine echte Geschmacksexplosion.

Wie ist das denn bei euch? Esst ihr auch ab und zu vegan oder seid vielleicht sogar komplett darauf umgestiegen?

12 Gedanken zu „Vegane Burgerbrötchen backen und kreativ belegen

  1. Liebe Christine,
    das sieht wirklich lecker aus. Wir essen nicht bewusst in die eine oder andere Richtung, sondern, wie ich finde ausgewogen.
    Aber wie bei dir mache ich fast alles selbst, Gemüse muss dabei sein und es wird größtenteils saisonal gegessen und gekocht. Auch achte ich sehr darauf, wo die Lebensmittel herkommen. Nur bei der Schokocreme mit ‚N‘ bekomme ich hier keine Mehrheit, sie auszutauschen ;).
    Danke für deine tollen Tipps.
    Liebe Grüße
    Nicole

  2. Liebe Christine, vegane Gerichte stehen bei uns hoch im Kurs, seit es in unserem Familienkreis eine Veganerin gibt. Sie werden mittlerweile aber auch von allen anderen immer mal wieder gerne gegessen – Fleisch kommt bei uns überhaupt nur mehr selten auf den Tisch. Daher freue ich mich natürlich über dieses Rezept. Wow – du hast ja auch die Brötchen selbst gebacken, das habe ich bei Burgern bisher noch nie gemacht, ist aber auf jeden Fall mal gleich eine gute Anregung für den Lock-Down.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe Gesa

  3. Ich mag den Ansatz: „Gesund kann auch Lecker sein“. Ich denke auch, dass die Augen immer mit essen, und wenn es mit Liebe zubereitet ist, schmeckt es sofort viel besser. Danke für den tollen Tipp und die Brötchen möchte ich auch mal versuchen.
    Liebe Grüße,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: