Haarausfall bei Frauen: Was hilft wirklich?

Haarausfall bei Frauen: Was hilft wirklich?

-Anzeige-

Noch vor einigen Jahren hätte ich nicht damit gerechnet, dass das Thema Haarausfall bei mir mal eine Rolle spielen wird. Die Friseure haben immer gelobt, wie viele Haare ich doch habe und beim Föhnen sind sie gefühlt kaum fertig geworden. Vor einiger Zeit jedoch, habe ich seitlich am Haaransatz gemerkt, wie dünn meine Haare geworden sind. Besonders, wenn ich einen Zopf getragen habe. Ich bin also in die Drogerie gegangen und habe mir diverse Haarpflege-Produkte gegönnt, die den Haarwuchs anregen. Aber das hat irgendwie nicht den richtigen Effekt gebracht. 

Haarausfall bei Frauen und ihre Ursachen

Warum bekommen wir Frauen Haarausfall?

Aber wie entsteht denn Haarausfall bei Frauen überhaupt? Um wirksam dagegen vorzugehen sollte man das nämlich wissen. Leider ist hier ähnlich wie beim Mann der erbliche Haarausfall (androgenetische Alopezie) die häufigste Ursache. In den Wechseljahren führt das bei einigen Frauen zu Haarausfall, meist am Mittelscheitel. Auch der vordere Kopfbereich kann betroffen sein – eine Stirnglatze ist oft die Folge. 

Dann gibt es aber auch noch den diffusen Haarausfall. Der ist gleichmäßig verteilt und geht also über den gesamten Kopf. Hier spielt die Schilddrüse, bestimmte Medikamente wie die Pille, chronische Erkrankungen, Autoimmunkrankheiten und Infekte eine Rolle. Aber auch die falsche Ernährung kann zu Mangelerscheinungen führen. Also war mit auch klar, dass es nicht reichte, wenn ich nur „Äußerlich“ meinen Haaren versuche mehr Nährstoffe zuzuführen und den Haarausfall zu stoppen. 

Haare und Nägel von Innen stärken

Wie auch bei meiner Pflege fürs Gesicht bin ich mittlerweile überzeugt davon, dass schöne Haut, Haare und Nägel von Innen gestärkt werden müssen. Also habe ich PHYTOPHANERE für Haare und Nägel ausprobiert. Dies ist eine 4-Montaskur, die Vitamine B2, B5, B6, B8 (Biotin), C und E, Zink, pflanzliche Öle und Extrakte enthält. Das Vitamin B6 trägt zum Beispiel zur normalen Synthese von Cystein – einem Bestandteil des Keratins – bei. Das Haarwachstum wird angeregt und der Haarausfall minimiert. Und das habe ich nach ca. drei Wochen deutlich gespürt. Ich hatte kaum noch Haare in der Bürste und seitlich sind sogar ein paar Stellen dichter geworden. Dazu nehme ich täglich direkt zum Frühstück zwei Kapseln mit Wasser ein. Die Kapseln sind angenehm zu schlucken und lösen keine Magenschmerzen oder ähnliches bei mir aus. 

Haarausfall bei Frauen und ihre Ursachen

Temporären Haarausfall mit Ampullen-Kur stoppen

„Doppelt hält besser“ oder so ähnlich … da ich die Nährstoffe von Innen über mein Nahrungsergänzungsmittel nun abgedeckt hatte, wollte ich auch äußerlich meinen Haaren etwas Gutes tun. Daher habe ich parallel die Wachstumsfördernde Anti-Haarausfall-Kur mit Ginkgo Biloba und Trauben-Procyanidinen von PHYTOCYNAE verwendet. Die PHYTOCYANE Anti-Haarausfall Kur kräftigt das Haar und fördert das Haarwachstum. Die Haare gewinnen an Dichte, Fülle und Glanz und das spürte ich nach ca. nach vier Wochen das erste Mal. Das Haar hatte plötzlich wieder mehr Glanz und war wesentlich fester und dicker. 

Klinische Studien mit PHYTOCYANE zeigen:

-Anti-Haarausfall Wirkung: 85 %*

-Mehr Volumen 94 %**

-Mehr Glanz 100 %**

* Klinische Studie eines unabhängigen Labors an 77 Frauen.
** Studie eines unabhängigen Labors an 31 Frauen.

Auch hier ist die Anwendung wieder ganz einfach, denn bei temporärem Haarausfall wird einfach ein Mal pro Woche drei Monate lang eine Ampulle auf den Haaransatz aufgetragen. Dazu einfach die Ampulle aufbrechen und den Applikator aufsetzen. Die Kur scheitelweise auf die Kopfhaut auftragen. Mit den Fingerspitzen sanft einmassieren, damit das Produkt besser einziehen kann. Die Kur wird nicht ausgespült und du kannst dein Haar danach wie gewohnt frisieren.

Die Kur eignet sich besonders gut bei temporärem Haarausfall bei Frauen, während oder nach einer Diät, nach der Schwangerschaft, bei Stress und Müdigkeit. 

Bei beiden Produkten ist eine regelmäßige Einnahme und Verwendung das A und O des Erfolgs. Und man sieht es erst nach ein paar Wochen. Also immer am Ball bleiben und den Haaren auch die Zeit geben, wieder zu wachsen. 

Haarausfall bei Frauen und ihre Ursachen

Dazu habe ich begonnen, nicht mehr dauerhaft einen Zopf zu tragen, denn das habe ich viele Monate fast dauerhaft. Durch Corona und den Lockdown etc. war ich ewig nicht beim Friseur und habe fast nur einen Zopf getragen, sogar nachts. Durch das straffe zurückziehen der Haare fallen sie leichter aus und Haarausfall wird noch begünstigt. 

Kennt ihr das bei euch auch oder habt ihr Toi Toi Toi nichts mit Haarausfall zu tun? 

6 Gedanken zu „Haarausfall bei Frauen: Was hilft wirklich?

  1. Ich habe Phasen im Jahr, wo ich unter Haarausfall leide. Habe festgestellt, es hat mit Wetter- Wechsel zu tun. Fakt aber ist, mit dem Alter werden die Haare auch schwächer. Ich nehme jeden Tag Vitamine und Mineralstoffe und das schon seit immer. Aber danke für den Tipp, das werde ich mir merken und ggbfs.. besorgen. Liebe Grüße!

  2. Hi Christine,

    ich bin zufällig auf diesen Beitrag gestoßen und irgendwie ist mir zunächst mulmig geworden bei den ersten Absätzen und Thema Wechseljahre, Alter und Stirnglatze, Haarausfall am Mittelscheitel. Das sind Themen, die mir richtig Angst machen, da ich schon immer sehr dünne und auch nicht viele Haare hatte. Nach der Schwangerschaft hatte ich extremen Haarausfall was ja auch „normal“ ist aber da hatte ich dann total Panik. Auch aktuell denke ich es könnte weniger Haarverlust sein.

    Die Ernährung spielt klar eine große Rolle aber da unsere Böden einfach nicht mehr die Nährstoffe haben hat es ebenso unser Essen nicht mehr und ich denke wir kommen nicht um Supplements herum. Ich nehme aktuell Zink und B12 aber werde mich mal zu dem Supplement deiner Empfehlung informieren.

    Bist du immernoch happy damit?

    LG Jasmin von https://frauentalk.net/

    1. Liebe Jasmin,

      danke, dass du deine Gedanken mit uns teilst. Ich verstehe dich sehr gut und komme immer noch gut mit den Produkten zurecht. Ich habe den Eindruck, dass es wirklich mein Haar dichter macht. Bei weiteren Fragen, melde dich ruhig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: