Entspannung und seelische Balance im Alltag

Entspannung und seelische Balance im Alltag

Allgegenwärtiger Stress gehört zu den immer weiter verbreiteten Belastungen unserer Zeit. Die Arbeit und das Privatleben verschmelzen für zahlreiche Menschen mehr und mehr. Die Covid19-Pandemie mit Home-Office und zeitweise Home-Schooling hat diese Entwicklung noch verstärkt: Die Abgrenzung fällt vielen immer schwerer. Das merke ich auch vermehrt auch bei mir selbst. Anzeichen von Überlastung sind Warnsignale des Körpers und sollten ernst genommen werden. Diese fünf Strategien von Digital Detox bis hin zu Cannabidiol-Produkten, wie CBD Öl und Tropfen helfen mir dabei, sich selbst bewusster kleine Auszeiten zu gönnen und die eigene Balance wiederzufinden.

Stressbewältigung

1. Bewusste Auszeiten von Social Media und Medienkonsum

Das Gefühl, die ganze Zeit gefordert zu sein, hat viel mit unserer ständigen Verfügbarkeit zu tun. Sobald eigentlich Ruhe einkehren könnte oder wir eine kleine Pause von all dem Trubel einlegen könnten, greifen viele zum Smartphone und beschäftigen sich weiter. Die Geräte mit ihren zahlreichen Apps sind wie kleine Spielautomaten, die unsere Aufmerksamkeit binden wollen. Der Medienkonsum verhindert die nötige Entspannung und die Momente geistigen Abschaltens, die wichtig wären, um im Alltag neue Kraft zu schöpfen. Eine wahre Wohltat sind daher Zeiten des sogenannten Digital Detox, also einer medialen Entschlackung. Im Mittelpunkt steht die bewusste Entscheidung, wann und wofür wir digital aktiv sein wollen. Kleine Maßnahmen im Alltag können dabei schon viel bewirken. So hilft es bereits sehr, die letzten ein, zwei Stunden vor dem Einschlafen das Smartphone beiseite zu legen. Ein altmodischer Wecker sorgt zudem dafür, dass der erste Blick am Morgen nicht schon von Social-Media-Benachrichtigungen überfallen wird. Auch die halbe Stunde in der Straßenbahn kann ohne Beschäftigung vielleicht entspannender sein als mit dem Hören der neuesten Podcasts. Die besten Kniffe wird jeder und jede dabei natürlich für sich selbst herausfinden, entscheidend ist ein selbstbestimmter Umgang mit dem eigenen Medienkonsum.

2. Kleine Wohlfühlroutinen im Alltag

Die Gründe für Stress und Belastung sind vielfältig. Sie können beruflicher Natur sein, mit Familie oder auch soziale und gesellschaftliche Hintergründe haben. In der Regel haben sie aber einen gemeinsamen Nenner: Sie fordern uns wiederkehrend und regelmäßig. Daher ist es wichtig, sich auch gezielt Routinen zu schaffen, die uns entspannen und den Stress vergessen lassen. Zu den kraftvollsten Quellen des Wohlbefindens gehören soziale Momente, Naturerfahrungen und sinnliche Erfahrungen. Regelmäßig geplante Abendessen im Freundeskreis lockern auf und schaffen wohltuende gemeinsame Zeit. Ein Spaziergang am Nachmittag lässt uns auf Tuchfühlung mit dem Wetter und der Umgebung gehen und spüren, dass die Welt aus mehr besteht als Aufgaben. Vielleicht liegt ja direkt ein schöner Park auf dem Nachhauseweg von der Arbeit? Und wenn der Tag so richtig anstrengend war, können schon 15 Minuten in einem duften Schaumbad im heimischen Badezimmer Körper und Geist beim Loslassen helfen. Es müssen also gar keine außergewöhnlichen Erlebnisse sein, viel wichtiger ist die einfache Verankerung im Alltag. Welche schönen Momente lassen sich regelmäßig fest einplanen?

3. Zimmerpflanzen für eine behagliche Atmosphäre

Unsere weit entfernten Vorfahren lebten in der Natur und auf Bäumen. Nicht ohne Grund entspannt es uns, Zeit in der Natur zu verbringen. Grüne Farbtöne vermitteln uns noch immer ein Gefühl der Geborgenheit und der Ruhe. Diesen Effekt können wir bewusst in unseren Alltag holen, indem wir uns mit grünen Zimmerpflanzen umgeben. Wer hat sie nicht, die Bekannten oder Freunde, die in einem wahren Dschungel leben und bei denen zu Hause man sich sofort wohlfühlt? Aber auch wer klein anfängt, schafft sich mit den ersten grünen Mitbewohnern sofort eine lebenswertere Umgebung. Mit Pflanzen fühlen wir uns daheim gleich viel wohler und können besser entspannen. Im Gegensatz zu Haustieren benötigen sie keine tägliche Pflege und bedanken sich dennoch für die Aufmerksamkeit und Liebe, die wir ihnen schenken.

4. Natürliche Mittel gegen Stress und Angstgefühle

Schon die traditionelle Hausapotheke setzte auf natürliche Mittel, um bei nervlicher Belastung Ruhe und Erholung zu finden. Hopfen und Melisse zum Beispiel entfalten als Tee eine beruhigende Wirkung. Baldrian, der in der Apotheke als Tropfen oder in Tablettenform erhältlich ist, sorgt insbesondere vor dem Einschlafen für Entspannung. Auch die stressreduzierenden Inhaltsstoffe der Hanfpflanze werden langsam wiederentdeckt. Nichts anderes verbirgt sich hinter dem Trend um CBD Produkte. CBD bezeichnet den (nicht berauschenden) Wirkstoff Cannabidiol, der in der Pflanze enthalten ist und für seine entspannende und entzündungshemmende Wirkung bekannt ist. Produkte mit Cannabidiol werden in der Apotheke, im lokalen CBD Shop oder online verkauft. CBD Öle und Tropfen können zudem Angstgefühle lindern und sogar bei anhaltenden Verstimmungen helfen. Auch Lavendelduft, bestimmte ätherische Öle wie die Öle von Orange oder Rosmarin oder CBD Aromablüten verströmen nicht nur einen wohltuenden Geruch in der Raumluft, sondern können spürbar die Stimmung aufhellen und Entspannung ausstrahlen.

IUBH

5. Meditation und Yoga

Zu den Klassikern unter den Entspannungshelfern gehören auch Meditation und Yoga. Eine regelmäßige innere Einkehr trainiert die Fähigkeit, den eigenen Gedankengängen entspannter gegenüberzutreten und Belastungen und schwierigen Gefühlen weniger ausgeliefert zu sein. Innere Ausgeglichenheit lautet das Stichwort. Gerade am Anfang kann aber schon eine Minute des Meditierens unfassbar lang erscheinen. Wohin mit den ganzen Gedanken und wie loslassen? Zum Glück gibt es inzwischen viele hilfreiche und liebevoll gestaltete Apps, die den Einstieg in die Meditation begleiten, egal ob man sich auf einem Luxus-Retreat oder zu Hause befindet.. Die Meditationszeit lässt sich behutsam steigern und erste Erfolge sind rasch spürbar. Einen ganz anderen, körperlichen Weg zur inneren Ruhe bietet das Yoga, eine alte indische Tradition der Vorbereitung auf die Meditation, die inzwischen in jedem Fitnessstudio geübt werden kann. Über die Konzentration auf körperlich fordernde Haltungen und den eigenen Atem lässt der Verstand nach und nach die Zügel los. Das Bewusstsein findet im Laufe einer Yoga-Einheit zu einer Ausgeglichenheit, in der sich Entspannung und Anspannung angleichen.

2 Gedanken zu „Entspannung und seelische Balance im Alltag

  1. Liebe Christine,
    das Buch habe ich auch ;). Wir werden noch mehr Gemeinsamkeiten finden, hihi.
    Ja, ich stelle auch immer wieder fest, in welchen Situationen man mal eben zum Handy greift.
    Deshalb bleibt es hier am Abend auf der Kommode liegen. Und das ist in der Tat eine prima Idee. Und ähnlich wie du ‚zwinge‘ ich mich in bestimmten Situationen eben nicht das Smartphone zu greifen, sondern umherzuschauen.
    Danke für deine Tipps und allzeit eine Möglichkeit für dich, sie anzuwenden.
    Liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: