Einfaches Baumkuchen Rezept und winterliche Teatime

Einfaches Baumkuchen Rezept und winterliche Teatime

(Anzeige)

Die Winterzeit hat begonnen und durch die Krise bedingt befinden wir uns viel zu Hause. Insbesondere an den Wochenenden wird gebacken und wir genießen nachmittags ein Stück Kuchen und eine Tasse Tee.

Vor wenigen Tagen gab es bei uns Baumkuchen. Ich hatte zunächst Respekt ihn zu backen, da ich immer wieder gelesen habe, wie aufwendig dieser ist. Ich habe aber zu meiner Freude ein gutes und vor allem einfaches Rezept von einer Freundin erhalten, welches nicht nur extrem lecker ist, sondern auch einfach in der Zubereitung. Die Schichten, die den Baumkuchen ausmachen sind super schön sichtbar geworden.

Dazu benötigt ihr nur etwas Geduld und die richtigen Zutaten. Manche mögen Baumkuchen nur mit Puderzucker, manche mit Schokoüberzug. Ich habe mich für eine leckere Glasur entschieden mit Vollmilch. Natürlich kann aber auch Zartbitter oder ähnliches verwendet werden. Ebenso verhält es sich mit dem „Innenleben“. Da habe ich von Baileys über Amaretto bis hin zu Eierlikör schon alles gesehen und auch probiert. Mein Favorit ist Amaretto.

Baumkuchen

Rezept einfacher Baumkuchen

Zutaten:

6 Eigelb

6 Eiklar

250 Gramm weiche Butter

270 Gramm Zucker

1 Packung Vanillinzucker

5 EL Amaretto

100 Gramm Speisestärke

160 Gramm Mehl

15 Gramm Backpulver

100 Gramm Marzipan

1 x Bittermandelaroma

Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre

Zubereitung: 

  1. Zucker, Eigelb, Butter und Bittermandelaroma miteinander gut verrühren. Parallel in einem Topf das Marzipan zusammen mit dem Amaretto verschmelzen lassen, in dem es kurz erwärmt wird. Die warme Masse mit unter den Teig geben und vermixen.
  2. Mehl und Backpulver in einer separaten Schüssel mit einem Löffel verrühren und dazu die Speisestärke geben – ebenfalls verrühren. 
  3. Das Ganze wird nun langsam in den Teig gegeben und beim Hineinschütten dabei Stück für Stück untergerührt. 
  4. Das Eiklar sehr steif schlagen und unter die komplette Masse unterheben. 
  5. Backofen auf 200 Grad vorheizen und dabei die Grillfunktion nutzen. Wer keine Grillfunktion hat, der stellt den Ofen auf 220 Grad und nutzt seine Ober- und Unterhitze. 
  6. Ihr könnt eine klassische Backform verwenden, ein Backblech oder eine rechteckige Backform. 
  7. Ich habe meine rechteckige Backform mit Backpapier ausgelegt, so konnte ich den Kuchen am Schluss praktisch entnehmen. Ihr tragt nämlich zunächst eine dünne Schicht, ca. 4 gehäufte Esslöffel auf den Boden des Gefäßes auf. Dann wird diese 3,5 Minuten gebacken. Achtet bittet auf euren Ofen, die Schichten sollen oben drauf goldgelb sein. Dann tragt ihr wieder eine Schicht auf und wieder 3,5 Minuten in den Ofen usw. usw. Bis ihr zum Schluss den kompletten Teig aufgebraucht habt. 
  8. Danach das Ganze unbedingt in der Form gut auskühlen lassen. Kuvertüre schmelzen, über den Kuchen geben und wieder auskühlen lassen. 
  9. Das Ganze in kleine Stücke schneiden. 

Baumkuchen

Tee ist nicht gleich Tee: Die richtige Zubereitung

Zum Kuchen könnt ihr eine schöne Tasse Tee trinken. Wer Teeliebhaber ist, der probiert viele Sorten aus und der weiß auch, dass je nach Sorte der Tee unterschiedlich ziehen muss. 

Um die richtigen Brühzeiten herauszufinden habe ich den digitalen Tee-Timer Cube von TFA Dostmann verwendet.

Dieser leicht zu bedienende Würfeltimer ist speziell für die Teezubereitung entwickelt worden. 

Dabei kann eine der vier wichtigsten Ziehzeiten (3,4,5 und 6 Minuten) eingestellt werden, diese sind auf den Würfelseiten aufgedruckt. 

Dazu einfach den losen Tee oder Teebeutel in die Tasse geben und die Zeit auf dem Würfel auswählen, indem der Würfel nach oben gedreht wird. Das kleine Display dreht sich mit und zeigt die Countdown-Zeit. Die rote LED-Leuchte pulsiert. Wenn die entsprechende Zeit erreicht wurde, blinkt eine LED-Leuchte und ein Signalton ertönt. Zum Beenden einfach den Timer wieder auf die „Neutrale Seite“ drehen. 

Die genaue Ziehzeit muss man je nach Teesorte und Bedürfnis unterschiedlich ausrichten. Ich trinke z.B. gern schwarzen Tee und zieht dieser lang, so wirkt er eher beruhigend – zieht er kurz hat er eine anregende Wirkung. 

Die allgemeine Empfehlung für unterschiedliche Teesorten sieht wie folgt aus: 

3 Minuten: Grüner Tee, Schwarzer Tee – anregend
4 Minuten: Grüner Tee – stark, Schwarzer Tee
5 Minuten: Rooibos-Tee, Schwarzer Tee – nicht anregend
6 Minuten: Früchtetee, Kräutertee

Das moderne Design und die einfache Handhabung hat mich sehr angesprochen und so wird jeder Tee zum Genuss. 

Baumkuchen

Habt ihr schonmal Baumkuchen gemacht und seid ihr denn auch Teeliebhaber?

 

6 Gedanken zu „Einfaches Baumkuchen Rezept und winterliche Teatime

  1. Schon beim Anblick des Fotos läuft das Wasser im Mund zusammen!
    Deinen Kuchen habe ich ja schon auf Insta bewundert! Das tolle, gestreifte Muster sieht einfach so fantastisch aus! Da er ziemlich aufwendig ist und zudem viel Zeit benötigt, traue ich mich gar nicht so recht einen Baumkuchen zu backen. Aber dein Rezept scheint einfacher zu sein, vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  2. Also, liebe Christine,
    wenn das dein Baumkuchen ist- wow und herzlichen Glückwunsch. Der sieht ja aus wie vom Bäcker. Lecker. Hier bietet ein Konditor Baumkuchenspitzen an- ich liebe sie. Und zwar mit Schokolade. Der Teewürfel ist eine feine Sache, denn so kommt der Tee ja auf den Punkt.
    Vielen Dank für deine schöne Inspiration.
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      so exakt wie beim Bäcker, das schaffe ich noch nicht :-). Aber ich bin ganz zufrieden.

      Schön, dass es dir gefällt.

      Liebe Grüße
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: